Vom 13. bis 19. November lädt das CYNETART-Festival in verschiedenste Sphären unter einem Dach ein, in denen wir uns zusammen mit musikalischen Vögeln, clever organisierten Ameisen, Performancekünstlern, einer Virtuellen Intelligenz und einem Holodeck-Prototypen im Festspielhaus Hellerau im Dresdner Norden begegnen. > Details

Sprungmenü: Ausstellung, Clubbing, Förderer, Fulldome, Metamusic, Performances, Preisträger, Pressebereich, Tickets, Videoabend

European Mobile Dome Lab

Festspielhaus Hellerau, Großer Saal

An fünf Abenden kann man sich unter eine rundum projezierte Halbkugel im großen Saal legen, um den Arbeiten internationaler Künstler zu folgen. Wie in einem Planetarium wird man 360° von Klang und Bild umgeben sein. Präsentiert werden Workshop-Ergebnisse der Künstler, die am Projekt EMDL teilnehmen.

> Flyer
> Details siehe EMDL

»Nigredo«

von Marco Donnarumma & Marije Baalman
Festspielhaus Hellerau, Musikzimmer

Die am Institut STEIM entwickelte Installation lädt Gäste jeweils einzeln zu einer intensiven 8-minütigen Reise in einer Kammer ein. Einige werden Marco Donnarumma's Kunst schon vom letzten CYNETART-Festival kennen. Ähnlich intensiv, aber persönlich näher wird es bei Nigredo zugehen. Eine Erfahrung temporärer Entgrenzung.

> Details siehe Performances

Nigredo at CYNETART

»THÆTA«

Tanzperformance von StratoFyzika
Festspielhaus Hellerau

Kurz, aber intensiv thematisiert die audiovisuelle Performance an zwei Abenden die in der Randzone der Träume liegenden Schichten des Unbewussten, hell und dunkel zu einem Gleichgewicht bei der Erforschung von Egoprozessen verwebend.

„Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.“

> Details siehe Performances

THÆTA at CYNETART

CYNETART-Ausstellung 2014

Festspielhaus Hellerau

Mit einer thematischen Bandbreite: Schnittstellen zwischen den Spezies, interaktivem Radio, neuartigen Kommunikationsformen, Ameisen & Videogames, Überwachung und vielem mehr präsentiert die CYNETART-Ausstellung an sechs Tagen ausgewählte Arbeiten aus dem diesjährigen Wettbewerb.

> Details siehe Ausstellung

Myconnect at CYNETART

»MR 808«


von Moritz Simon Geist
Installation / Performance
Festspielhaus Hellerau

Moritz Simon Geist, der zuletzt u.a. bei der Ars Electronica spielte, beehrt uns erneut mit seinem Musikroboter 808, den Besucher diesmal mit ihren Geräten programmieren können. Und am Finaltag, dem Mittwoch wird Moritz Simon Geist nebst Freunden zu einer offenen Performance einladen.

> Details siehe A\V/Shows

MR 808 at CYNETART

CYNETART_PANORAMA


Kuratiert von Nadine Bors

Motorenhalle im riesa ev

Nadine Bors präsentiert eine Auswahl an Filmen, die ihr bei den Einreichungen zum diesjährigen Wettbewerb aufgefallen sind. In thematischer Breite wird das zweistündige Screening wie gewohnt am Tag vor dem Festival bei freiem Eintritt in der Motorenhalle internationale Arbeiten zeigen.

> Details siehe PANORAMA

CYNETART PANORAMA 2014
Next
Do/Thu
13.Nov
20 Uhr
Eröffnung & Preisverleihung
Großer Saal, Festspielhaus Hellerau
5/3 € (inkl. Ausstellung + Performances)
Termin exportieren (?)

20 - 23 Uhr
CYNETART-Ausstellung - Vernissage
Festspielhaus Hellerau
> Details siehe Ausstellung
Termin exportieren (?)

»Nigredo«
1-Personen-Installation
von Marco Donnarumma & Marije Baalman
8 Minuten Länge pro Besucher
bitte vor Ort anmelden

Festspielhaus Hellerau, Musikzimmer
Preis siehe Eröffnung (all in one)
> Details siehe Performances
Termin exportieren (?)

21.30 Uhr
»HOLOstage« intro Performance:
Johanna Roggan Soundkostümperformance
(DAP Lab London)

Festspielhaus Hellerau
Preis siehe Eröffnung (all in one)
> Details siehe HOLOstage
Termin exportieren (?)

22 Uhr
Aftershow-Lounge
mit tba im Bon Voyage, Louisenstraße 77, Dresden-Neustadt
kostenfreier Eintritt

Permalink (Zeitplan Tag 1)
Fr/Fri
14.Nov

14 - 23 Uhr
CYNETART-Ausstellung
Festspielhaus Hellerau
5€ / 3€
> Details siehe Ausstellung
Termin exportieren (?)

»Nigredo«
1-Personen-Installation
von Marco Donnarumma & Marije Baalman
8 Minuten Länge pro Besucher
bitte vor Ort anmelden

Festspielhaus Hellerau, Musikzimmer
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe Performances
Termin exportieren (?)

10 - 16 Uhr
EMDL-Workshop I
Festspielhaus Hellerau, Großer Saal
nicht öffentlich

18 Uhr
CYNAL zu Gast - Künstlergespräch
Moderation: Denise Ackermann
Festspielhaus Hellerau, Dalcroze Saal
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
Termin exportieren (?)

20 Uhr
»THÆTA«
Performance von StratoFyzika
Festspielhaus Hellerau, Großer Saal
12€ / 8€ (inkl. der Ausstellung)
> Details siehe Performances
Termin exportieren (?)

20.30 Uhr
»HOLOstage« Performance:
Festspielhaus Hellerau
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe HOLOstage
Termin exportieren (?)

21 Uhr
European Mobile Dome Lab:
Workshop-Präsentationen

Festspielhaus Hellerau, Hemisphäre im Großen Saal
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe EMDL
Termin exportieren (?)

23 Uhr
Berlin Current presents
OAKE live & Moon Wheel live

Festspielhaus Hellerau, Großer Saal
12€ / 8€ (Karten bestellen)
> Details siehe AV-Shows
Termin exportieren (?)

23 Uhr - 2 Uhr
ICAS Radio extended
Live aus dem Festspielhaus Hellerau
onlinestream & live at ORF
> Details siehe ICAS Radio
Termin exportieren (?)

Permalink (Zeitplan Tag 2)
Sam/Sat
15.Nov
14 - 23 Uhr
CYNETART-Ausstellung
Festspielhaus Hellerau
5€ / 3€
> Details siehe Ausstellung
Termin exportieren (?)

14 - 23 Uhr
»Nigredo«
1-Personen-Erlebnis
von Marco Donnarumma & Marije Baalman
8 Minuten Länge pro Besucher
bitte vor Ort anmelden

Festspielhaus Hellerau, Musikzimmer
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe Performances
Termin exportieren (?)

10 - 16 Uhr
EMDL-Workshop I
Festspielhaus Hellerau, Großer Saal
nicht öffentlich

16 Uhr
»metamusic« KONZERT
Mensch-Tier-Maschine-Performance von alien productions
Festspielhaus Hellerau, Grüner Salon
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe Metamusic
Termin exportieren (?)

20 Uhr
»THÆTA«
Performance von StratoFyzika
Festspielhaus Hellerau, Großer Saal
12€ / 8€ (inkl. der Ausstellung)
> Details siehe Performances
Termin exportieren (?)

20.30 Uhr
»HOLOstage« Performance:
Festspielhaus Hellerau
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe HOLOstage
Termin exportieren (?)

21 Uhr
European Mobile Dome Lab:
Workshop-Präsentationen

Festspielhaus Hellerau, Hemisphäre im Großen Saal
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe EMDL
Termin exportieren (?)

23 Uhr
microscope session
Festspielhaus Hellerau, Hemisphäre im Großen Saal
12€ / 8€ (Karten bestellen)
> Details siehe AV-Shows
Termin exportieren (?)



Permalink (Zeitplan Tag 3)
Son/Sun
16.Nov
16 Uhr
»metamusic« KONZERT
Mensch-Tier-Maschine-Performance von alien productions
Festspielhaus Hellerau, Grüner Salon
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe Metamusic
Termin exportieren (?)

11 - 18 Uhr
CYNETART-Ausstellung
Festspielhaus Hellerau
5€ / 3€
> Details siehe Ausstellung
Termin exportieren (?)

11 - 18 Uhr
»Nigredo«
1-Personen-Erlebnis
von Marco Donnarumma & Marije Baalman
8 Minuten Länge pro Besucher
bitte vor Ort anmelden

Festspielhaus Hellerau, Musikzimmer
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe Performances
Termin exportieren (?)

18 & 19 Uhr
European Mobile Dome Lab:
Workshop-Präsentationen

Festspielhaus Hellerau, Hemisphäre im Großen Saal
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe EMDL
Termin exportieren (?)


Permalink (Zeitplan Tag 4)
Mo
17.Nov



CYNETART Ruhetag
Die/Tue
18.Nov
14 - 23 Uhr
CYNETART-Ausstellung
Festspielhaus Hellerau
5€ / 3€
> Details siehe Ausstellung
Termin exportieren (?)

14 - 23 Uhr
»Nigredo«
1-Personen-Erlebnis
von Marco Donnarumma & Marije Baalman
8 Minuten Länge pro Besucher
bitte vor Ort anmelden

Festspielhaus Hellerau, Musikzimmer
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe Performances
Termin exportieren (?)

18 Uhr
TMA Will
Diskussion & Präsentation

wiederkehrendes Gesprächsformat der TMA
Festspielhaus Hellerau
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
Termin exportieren (?)

20 & 21 Uhr
European Mobile Dome Lab:
Workshop-Präsentationen

Festspielhaus Hellerau, Hemisphäre im Großen Saal
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe EMDL
Termin exportieren (?)


Permalink (Zeitplan Tag 6)
Mi/Wed
19.Nov
11 - 18 Uhr
CYNETART-Ausstellung
Festspielhaus Hellerau
5€ / 3€
> Details siehe Ausstellung
Termin exportieren (?)

11 - 18 Uhr
»Nigredo«
1-Personen-Erlebnis
von Marco Donnarumma & Marije Baalman
8 Minuten Länge pro Besucher
bitte vor Ort anmelden

Festspielhaus Hellerau, Musikzimmer
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe Performances
Termin exportieren (?)

15 Uhr
»metamusic« KONZERT
Mensch-Tier-Maschine-Performance von alien productions
Festspielhaus Hellerau, Grüner Salon
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe Metamusic
Termin exportieren (?)

16 Uhr
Moritz Simon Geist & friends
»sonic robots wanna have fun«-KONZERT

Festspielhaus Hellerau, Dalcroze-Saal
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe AV-Shows/Clubbing
Termin exportieren (?)

18 & 19 Uhr
European Mobile Dome Lab:
Workshop-Präsentationen

Festspielhaus Hellerau, Hemisphäre im Großen Saal
Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
> Details siehe EMDL
Termin exportieren (?)


Permalink (Zeitplan Tag 7)




CY NET ART Ausstellung

Geöffnet vom 13. - 19. November 2014
montags geschlossen

Ort: Festspielhaus Hellerau
5/3€ (in Kombination mit Abendkarte frei)


Do. 13. November, 20 - 23 Uhr
Fr. 14. November, 14 - 23 Uhr
Sa. 15. November, 14 - 23 Uhr
So. 16. November, 11 - 18 Uhr
Montag: geschlossen
Di. 18. November, 14 - 23 Uhr
Mi. 19. November, 11 - 18 Uhr

Mit Arbeiten von:
humane after people, Saša Spačal / Mirjan Švagelj / Anil Podgornik, Chiara Esposito, Robert Verch / Eva Olivin, Kuai Shen, Martin Howse, Katharina Groß, alien productions, Jo Siamon Salich, Lucie Freynhagen, Ernst Markus Stein, Moritz Simon Geist
  • humane after people
    »Molding the Signifier«


    Das interdisziplinäre Projekt am Schnittpunkt von Kunst, Kybernetik, Ökologie, Sprachwissenschaft und Biologie bietet eine diskursive, provokative und emotional aufgeladene Herangehensweise mit Bezug darauf, was die (menschliche) Wahrnehmung begründet und wie wir erkennen bzw. empfinden, was menschlich ist.

    > https://vimeo.com/ivr/moldingthesignifier
  • Chiara Esposito
    »Sometimes a Plant Dreams of Flying«


    Pflanzen wirken auf den ersten Blick unbeweglich. Auch wenn oft unbemerkt, bewegen sie sich jedoch. Es geschieht langsam, wenn sie wachsen und zur Sonne streben. Normalerweise behalten Pflanzen ihre “Füße” im Boden, wobei sie eine tiefe Affinität zur Luft hegen. Das Interface erlaubt der Pflanze eine Erweiterung ihres Körpers zu kontrollieren – ein kleines fliegendes Gerät.

    > www.chiaraesposito.it
  • Saša Spačal, Mirjan Švagelj, Anil Podgornik
    »MyConnect«


    Myconnect ist eine Schnittstelle zwischen den Spezies, die aus dem menschlichen Bestreben heraus entstanden ist die eigene Spezies zu überschreiten und sich mit anderen Spezies auf der physiologischen und der Wahrnehmungsebene zu verbinden. Indem die Installation betreten wird, geht der Besucher eine Verbindung mit dem Andersartigen ein, mit einer Vielfalt, d. h. dem Pilzmyzel.

    > Trailer
    > projectmyconnect.wordpress.com
  • Robert Verch/Eva Olivin
    »Es gibt viel zu tun - Hau’n wir ab [Die Untersuchung]«


    Dichter Efeu hat sich bis in die dritte Etage vorgearbeitet und nahezu komplett die Fenster einer Chemnitzer Zweizimmerwohnung erobert. Ihr Bewohner ist seit Jahren unauffindbar. Diverse persönliche Hinterlassenschaften wurden im Zuge der Untersuchung aus den vergessenen Privaträumen geborgen. Eine 360°-Panoramadokumentation erlaubt den Besucher*innen der CYNETART nun die virtuelle Untersuchung der Wohnung des Herrn U.
    Was kann der Grund sein, eine Wohnung so zu hinterlassen?

    > www.dieuntersuchung.de


  • Kuai Shen
    »Playing with Ants & other Insects«


    Die interaktive Video Game-Installation enthüllt potenzielle Aspekte im sozialen (Zusammen-)Spiel von Ameisen und anderen Insekten. Sie greift die Hypothese auf, dass durch den Menschen entwickelte Technologien, seit dem Aufbruch der Video Game-Industrie, stark durch Insekten beeinflusst und geformt wurden. Ameisen sind Team-Player, deren kollektive Stärke und ökologische Vorherrschaft auf Selbstorganisation und Kooperation basiert. Nicht zuletzt aus diesem Grund stellt diese Verhaltensstruktur ein mögliches Modell für eine effiziente Organisation anderer Spezies dar.

    > http://kuaishen.tv/PWA&OI_2012.pdf

  • Martin Howse
    »Sketches toward an Earth Computer«


    Das Projekt setzt sich aus einer Serie lebendiger Labor-Studien zusammen, die in Form von Entwürfen eines Erd-Computers präsentiert werden und die Zusammenhänge zwischen der Erde, dem Code und der menschlichen Psyche thematisieren.

    Der Erd-Computer beabsichtigt das Bootstrapping (Laden durch Ureingabe) einer langfristig sichtbaren Computereinheit, die aus bloßer Erde erschaffen wurde und wieder in die Erde eingelassen wird, als ein kritisches Denkmal für bisherige Technologien, die von den Menschen erschaffen wurden.

    > www.1010.co.uk/org/earthcode.html


  • Katharina Groß
    »Der unsichtbare Faden«


    »Der unsichtbare Faden« (2006 – 2014) ist eine webbasierte, interaktive und non-lineare Erzählung und Bewußtseins- bzw. Zivilisationsforschung. Es handelt sich um Interpretationen von Welt und die Bemühung um Aufklärung. Der Leser kann zwischen einer Auswahl an Symbolen seine Entscheidungen treffen wie der Fortgang der Erzählung sein soll. Je nach Symbol operiert die Randomebene oder Agentenebene.

    > www.derunsichtbarefaden.de

  • Lucie Freynhagen
    »COMPUTER BASED ART (2014)«


    Die Arbeit ist als künstlerisch-manipuliertes Artefakt für eine zukünftige Nachwelt konzipiert. Es ist ein Eingriff in die Vorstellung der Menschen der Zukunft, mit dem Versuch der erweiterten Begriffsbildung dieses Kunstfeldes unter Betrachtung der heutigen Zeit.


  • Moritz Simon Geist
    »MR-808 interactive« Installation


    Moritz Simon Geist ist Roboteringenieur und Medienkünstler. Sein Roboterinstrument steht bereit, von den Gästen gespielt bzw. programmiert zu werden. Die recht große Installation kann kollaborativ von den Besuchern mittels “smarter” Geräte gesteuert werden.

    > www.sonicrobots.com

  • Ernst Markus Stein
    »DIY Church Radio«


    Das offene Radioprojekt wird im Festivalzeitraum in einer geselligen Lounge präsentiert, in der Besucher sich aufhalten können, um sich miteinander auszutauschen und online die Streaming-Projekte von DIY Church Radio zu entdecken.

    > www.diychurch.org
  • alien productions
    “metamusic”


    Mensch und Tier treffen sich, um gemeinsam künstlerisch aktiv zu werden. Als Vertreter der Avifauna tritt eine Reihe von Graupapageien in einen musikalischen Dialog mit Vertretern der Homo Sapiens. Die in Kooperation mit der ARGE Papageienschutz und im Rahmen des Festivals “musikprotokoll” im steirischen Herbst entwickelte Arbeit wird beim CYNETART-Festival zum einen als Installation und zum anderen als Tier-Mensch-Konzert in Quadrophonie präsentiert.

    Führungen zur vollen Stunde im Ausstellungszeitraum, bis 17 Uhr

    Samstag, Sonntag und Mittwoch Konzert, je 16 Uhr
    > > Details & Credits


  • Jo Siamon Salich
    »HOLOstage«


    Eine weitere Premiere des Festivals wird der interaktive Raum »HOLOstage« sein, mit dem der Dresdner Künstler Jo Siamon Salich dem Traum des Eintauchens in eine holografische Umgebung etwas näher kommen möchte. Das Ziel in Zukunft ist es, einen eigenen Avatar in voller dreidimensionaler Schönheit und in Echtzeit zu erleben. Im jetzigen Stand tritt der Besucher mit einem 3D-Avatar in Interaktion.

    > > Details & Credits



Zurück zum Kalender


CYNETART performances


  • »THÆTA«

    - StratoFyzika

    THÆTA - StratoFyzika


    audiovisuelle Tanzperformance

    An der Schwelle der Hypnagogie, einem Grenzzustand zwischen Wachsein und Schlafen, verortet die interaktive, audiovisuelle Tanzperformance Licht und Schatten unterbewusster Egoprozesse an der Grenze zum Bewussten. Die drei Künstler von StratoFyzika repräsentieren je eine Schicht, die zusammen zu einem eintauchbaren Ganzen verschmelzen. Der Sound von Hitherto stellt dabei eine Hypothese des Gleichgewichts auf, um dem Namen des Stücks, der auf die dem Gehirn eigene und mit Traum und Unterbewusstsein verknüpften Theta-Wellen anspielt, etwas näher zu kommen.


    Freitag, 14. November
    12€ /8€ (Bestellen bei Reservix)
    Samstag, 15. November
    12€ /8€ (Bestellen bei Reservix)
    je 20 Uhr
    Festspielhaus Hellerau, Großer Saal
    Termine exportieren (?)

    „Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.“


  • »Nigredo«

    - Marco Donnarumma & Marije Baalman

    Private Erfahrung veränderter Selbstwahrnehmung mittels biophysischer Medien

    Mit biophysischen Sensoren gekoppelt erlebt man als Gast eine intensivierte und zugleich veränderte Selbsterfahrung. Menschliche Subjektivität sowie die Rolle computerisierter Technologien bei der Formung werden hinterfragt. Die Koexistenz von Mensch und Maschine wird durch den Austausch akustischer Energie intensiv stimuliert und erfahrbar.

    1-Personen-Erlebnis, Dauer 8 Minuten
    täglich zu den Ausstellungszeiten
    Anmeldung erforderlich, bitte vor Ort im Haus
    Zugang im Ausstellungsticket enthalten

    Festspielhaus Hellerau, Musikzimmer
    Termine exportieren (?)

    Steim Logo
    Die Arbeit wurde während einer Künstler-Residenz am STEIM, Studio für elektroakustische Musik, entwickelt.

  • »metamusic«

    - alien productions


    Interspezies-Koncert

    Mensch und Tier treffen sich, um gemeinsam künstlerisch aktiv zu werden. Als Vertreter der Avifauna tritt eine Reihe von Graupapageien in einen musikalischen Dialog mit Vertretern der Homo Sapiens. Die in Kooperation mit der ARGE Papageienschutz entwickelte Arbeit wird als Installation und als quadrophonisches Tier-Mensch-Konzert präsentiert.

    Details siehe Metamusic

    Samstag, 15. November
    Sonntag, 16. November
    16.00 Uhr
    Mittwoch, 19. November
    15.00 Uhr
    Festspielhaus Hellerau, Grüner Salon
    im Ausstellungsticket enthalten

    Termine exportieren (?)

  • »HOLOstage«

    Jo Siamon Salich

    Performance

    Eine weitere Premiere des Festivals wird der interaktive Raum »Holostage« sein, mit dem der Dresdner Künstler Jo Siamon Salich dem Traum des Eintauchens in eine holografische Umgebung etwas näher kommen möchte. Das Ziel in Zukunft ist es, einen eigenen Avatar in voller dreidimensionaler Schönheit und in Echtzeit zu erleben. Im jetzigen Stand tritt der Besucher mit einem 3D-Avatar in Interaktion.

    I
    Donnerstag, 13. November
    21.30 Uhr
    im Eintritt anderer Tickets enthalten
    II
    Freitag, 14. November
    20.30 Uhr
    im Eintritt anderer Tickets enthalten
    III
    Samstag, 15. November
    20.30 Uhr
    im Eintritt anderer Tickets enthalten
    Termine exportieren (?)

    > Details siehe HOLOstage



Zurück zum Kalender


  • microscope session
    @ CYNETART 2014

    Elektronische Musik und ihre visuelle Ästhetisierung. Nicht die Show oder der selbst verordnete Zwang der Darstellung eines Bühnenhelden stehen im Vordergrund, sondern das Setting zum Erleben der Musik als auch deren visuelle Inszenierung.

    LIVE: Ghost Radio, Anaxy, Cyclotron
    VISUALS: Laterne

    im Großen Saal des Festspielhaus Hellerau

    Sam. 15. November, 23 Uhr
    12 €/ 8 € ermäßigt (Karten bestellen)
    Termin exportieren (?)



    Ghost Radio ist der Musiker hinter vielen Bühnenarbeiten der bekannten Theater-compagnie Derevo und anderer. Zur CYNETART 2013 konnte sein Sound als Teil der Installation EmotiCAM gehört werden. Sein aktueller online release wurde von Phonocake veröffentlicht. > DIWAN

    Anaxy exploriert konstant seine electronische Musik zwischen dark und emotional und kalt und rhythmisch. Er ist ein weiterhin aktives Mitglied in Dresden's electronic underground vom Anfang. Eines seiner letzten Veröffentlichungen tauchte auf dem Sleepy City net label auf. > ZÄHLWERK

    Cyclotron bringt sein Neues Altes Equipment auf die Bühne. Er ist ein Meister des Samplings, unaufdringlichen Spaßes und schöner Synthesizer-Action. Daneben schätzt und sammelt er alte Jazz-Platten. > POST MODEM

    Listen to the CYNETART sound preview playlist

    LATERNE ist ein subkulturelles Kollektiv für generative Visuals, eng verzahnt mit der intolight-Unternehmung und gut bekannt in in der Dresdner elektronischen Music-Szene und auf Festivals wie dem Nachtdigital. > VIEW IN SPACE


  • BERLIN CURRENT präsentiert

    OAKE & Moon Wheel



    LIVE at CYNETART 2014

    Fr. 14. November, 23 Uhr
    Termin exportieren (?)

    Festspielhaus Hellerau, Großer Saal
    12€ / 8€ (Kartenvorverkauf)

    OAKE and Moon Wheel


    Adventurous sounds and musics by emerging artists from Berlin.

    OAKE ist ein junges Duo aus Berlin, bestehend aus Bathseba und Eric. Die beiden kreieren ihre eigene Variante des düsteren, atmosphärischen Technos, der von postindustriellen britischen Acts und der Finsternis inspiriert ist.

    Moon Wheel ist ein eigenständiges Projekt des schwedischen Künstlers und autodidaktischen Musikers Olle Holmberg. Aus elektronischen und organischen Klängen werden dubbige, groovige Dekonstruktionen, unheimliche „Geist in der Maschine“ – Stimmungsbilder und graue psychedelische Nebel synthetisiert.

    Hörproben in der CYNETART-2014-Playlist

    Berlin Current is a collaborative initiative from CTM Festival, Berghain, Boiler Room Berlin, BLN.FM, No Fear of Pop, and ICAS. Sponsored by the Musicboard Berlin.

    Berlin Current Logos

    Links:

    > OAKE web
    > www.moonwheel.org
    > Berlin Current




  • Moritz Simon Geist & friends

    »sonic robots wanna have fun«

    KONZERT
     steampunk | robots | DIY

    Festspielhaus Hellerau, Dalcroze-Saal
    Mi. 19. November - 16 Uhr
    Eintritt im Ausstellungsticket enthalten
    Termin exportieren (?)

    BYOD & smart devices. Die Robos wollen Spaß haben. Mecha Session mit ihrem Erfinder und Freunden.
    > http://sonicrobots.com
    > Interview @ DCTP.tv

Zurück zum Kalender





Workshop-Präsentationen
Fulldome, Immersion, 360°-Projektion         Ort: Festspielhaus Hellerau, Hemisphäre im Großen Saal        Eintritt mit Ausstellungsticket


  • Fr. 14. November 21 & 22 Uhr
    Sa. 15. November 21 & 22 Uhr
    So. 16. November 18 & 19 Uhr
    Die. 18. November 20 & 21 Uhr
    Mi. 19. November 18 & 19 Uhr

    Details zu den Aufführungen werden in den nächsten Wochen ergänzt.

    Termin exportieren (?)

    Näheres zum Projekt EMDL finden sie auf der Website
    http://t-m-a.de/emdl
  • Fulldome CYNETART 2014

  • Internationale KünstlerInnen und Institutionen, die im Jahr 2014 unter dem Dach des Projektes »EUROPEAN / MOBILE / DOME / LAB for Artistic Research« (EMDL) zusammengefunden haben, präsentieren ihre Arbeiten in der für den Großen Saal des Festspielhauses entwickelten Halbkugel, einem “Dome”, einer runden, ganzräumigen 360°-Rundum-Projektionsumgebung, in der man sich aufhalten kann und in die um einen herum entstehende Welt eintauchen kann. Diese Rundum-Leinwand wird von einem Surround-System begleitet. Für die Zeit einer Präsentation erlebt der Besucher verschiedenste Werke oder Arbeitsstände, die im letzten halben Jahr in internationalen Kooperationen entstanden sind.

Zurück zum Kalender



»metamusic«

- alien productions

  • Metamusic by Alien productions
      : i : metamusic installation: Foto: alien productions


    Links

    > alien.mur.at/metamusic
    > /metamusic/blog


    > The Making of metamusic
    > Die ersten Instrumente
    > Die perfekte Tonaufnahme
    > Welche Musik mögen Papageien?
    > Was steckt dahinter?
  • Installation / Interspezies-Konzert

    metamusic geht der Frage nach, ob Zootiere – also in Gefangenschaft lebende Wildtiere – so etwas wie musikalisches Empfinden und Handeln entwickeln können. Die Gruppe Alien Music ergründet, ob Tiere aus sich heraus, ohne konditionierte Belohnungsstrategie, musikalisch tätig werden und für sie designte Instrumente bedienen wollen, und welche Kontexte man dafür braucht.

    im Rahmen der CYNETART-Ausstellung
    im Festspielhaus Hellerau

    Führungen jeweils zur vollen Stunde, aber nur bis 17 Uhr!
    Rosi und Co wollen dann ruhen.

    Konzerte

    Sam.,15. & Sonntag, 16. November je 16 Uhr
    Mittwoch, 19. November um 15.00 Uhr
    Festspielhaus Hellerau, Grüner Salon
    Eintritt im Ausstellungsticket enthalten

    Termine exportieren (?)

  • Das Projekt ist als enge Zusammenarbeit mit ZoologInnen und TierbetreuerInnen konzipiert, deren Beobachtungen in die Konzeption und Entwicklung des Instrumentariums eingebracht und reflektiert werden, um zu einem künstlerisch und wissenschaftlich relevanten Ergebnis zu gelangen.

    In einer zweijährigen Arbeitsphase haben wir mit einer Gruppe von Graupapageien eine Versuchsanordnung entwickelt, um durch Beobachtung und Interaktion mit den Tieren Methoden und Anwendungen von Klang zu finden, die uns Menschen vielleicht noch verborgen geblieben sind – was unser Verständnis von tierischer Intelligenz verändern mag; und das von Musik dazu…


    > Bio & Credits

Zurück zum Kalender



CYNETART_PANORAMA


  • CYNETART_PANORAMA 2014 Anouk De Clercq - Thing

    Ein Videoabend in der Motorenhalle des riesa efau.
    Vor dem Festival, am Mittwoch, dem 12. November 2014; 20-22 Uhr
    Eintritt frei
    Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden
    Termin exportieren (?)

    Kuratorin: Nadine Bors

    Das Programm PANORAMA des CYNETART Wettbewerb 2014 enthält eine Auswahl der besten neuen Videoarbeiten aus der ganzen Welt. CYNETARTs PANORAMA beinhaltet einen Dialog in Körper und Wahrnehmung von scheinbarer Realität und ihren Parallelwelten. Die hochqualitativen Arbeiten behandeln Beziehungen der Kommunikation mit Säugetieren, synthetischen Lebensformen und selbstwahrnehmenden Maschinen, aber auch Interpretationen von Philosophen, Exorzismus und Neurowissenschaften bis hin zu den kleinsten Einheiten des Digitalen.
  • Filme


    Sein und Zeit | Björn Drenkwitz | Deutschland | 2013
    Nudo de Nodos | Paul Barrios | Kolumbien | 2013
    Faith Condition | Lukas Franciszkiewicz | Deutschland | 2012
    Macrostructure | Eric Schockmel | UK | 2014
    Thing | Anouk De Clercq | Belgien | 2013
    Hurlements en Faveur de Bord | Matteo Pasin | Italien | 2010
    E-Ruqyah | Arya Sukapura Putra | Indonesien | 2013
    The Enthusiast | Nicolas Mortimer | UK | 2013


  • »Sein und Zeit«


    Björn Drenkwitz | Deutschland | 2013 | Full HDVideo | 00:05:16

    Sein und Zeit ist das Hauptwerk des Philosophen Martin Heidegger. Für das Video „Sein und Zeit“ wurde der zentrale Teil des Buches verwendet, der sich damit beschäftigt, wie uns unser Wissen um eine bevorstehende Zukunft zu dem macht, was wir sind. Heidegger wurde oft für seine Benutzung einer äußert komplizierten Sprache in Sein und Zeit kritisiert. Die Darstellerin im Video rezitiert den Text, während sie schnell auf dem Laufband eines Fitnessgeräts läuft. Auf diese Weise läuft sie dem Text buchstäblich hinterher und stolpert über Worte. Der Betrachter kann nur schwer dem Zusammenhang folgen. Durch den Verlust an Kohärenz öffnet sich der Text jedoch für neue Interpretationen und Assoziationen.

    www.bjoern-drenkwitz.de


  • »Nudo de Nodos«


    Paul Barrios | Kolumbien | 2013 | HDVideo | 00:08:20

    An object-based telecommunicational mechanism generates human interconnections. Communicating objects in their pure form act as codes in continuous transformation. “Knot of the nodes “opens contact possibilities in a saturated world with efficient systems of information and in lack of effective communication.

    https://vimeo.com/user4315202


  • »Faith Condition«


    Lukas Franciszkiewicz | Deutschland | 2012 | HDVideo | 00:02:37

    Faith Condition by Lukas Franciszkiewicz is a project that attempts to address the understanding and applications of technology within the religions circles of current “media society”. Lukas is interested in the transformation of religion and technological reproduction of the religious phenomenon of an ‘out-of-body’-experience. The initial aim was the manipulation of human self-perception by blurring the boundaries between the real and a virtual body. Derived from these experiments, Lukas experimented with few scenarios for a disembodied sense.

    Lukas Franciszkiewicz (*1987) holds a bachelor's degree in Industrial Design from the Muthesius Academy of Fine Arts and Design in Kiel, Germany and has worked as a freelance product-designer for Design 3 in Hamburg. Currently he is a student at the Design Interactions department at the Royal College of Art in London.

    www.frnkwz.de


  • »Macrostructure«


    Eric Schockmel | UK | 2014 | HDVideo | 00:05:47

    Inspired by science and video games, Macrostructure is the first episode in a micro-series and story world entitled “What If You Created Artificial Life And It Started Worshipping You”. We are taken on a 3D animated journey through a world inhabited by synthetic life forms and the self-aware machines who manufacture, control, and recycle them.

    Eric Schockmel, geboren 1982 in Luxemburg, lebt und arbeitet in London. 2008 Master in Communication Design am Central Saint Martins College Of Art And Design.

    http://ericschockmel.net


  • »Thing«


    Anouk De Clercq | Belgien | 2013 | HDVideo | 00:17:50

    An architect talks about the city he has built. Gradually we realise that the city is imaginary. His account is an attempt to give his ideas a fixed shape. This, in a nutshell, is the story of Thing. Screened at a very large scale, Thing, is an architectural universe that ceaselessly reveals its own virtuality for it exists only as a nebula of points where in the camera, or actually, the point of view, wanders.

    Indeed, the technology used in Thing does not allow talking about a camera since it is made of 3D scans of urban spaces. Instead, we could talk about a point of view, a gaze, or even a body (that wanders).

    Anouk De Clercq (°1971 in Ghent) studied piano in Ghent and film at the Sint Lukas Brussels University College of Art and Design. Her films explore the audiovisual potential of computer language to create possible worlds, many of which have a strongly architectonic character. She has received several awards, including an award from the Future Imprint International Animation Competition, Taipei (2003), the International Backup Award New Media in Film, Weimar (2004) and the Illy Prize at Art Brussels (2005). Her works have been shown in Tate Modern, Whitechapel Art Gallery, Centre Pompidou, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Transmediale, Ars Electronica, Biennale de l'Image en Mouvement, among others. Anouk De Clercq is affiliated to KASK, School of Arts University College Ghent as an artistic researcher. She lives and works in Brussels.

    www.augusteorts.be/about/2/Anouk-De-Clercq


  • »Hurlements en Faveur de Bord«


    Matteo Pasin | Italien | 2010 | 00:01:32

    A digital amplification of white frames and black frames forming the no copyright avi file (free download from ubuweb) of "hurlements en faveur de sade" by guy debord (1952). a reactualization and translation of a work of art in the age of digital reproduction and accessibility .

    Matteo Pasin (Treviso, 1986) is an Italian photographer and videoartist based in Milan. He graduated in 2011 from University ca' Foscari of Venice, in philosophy. he started videomaking in 2009, realizing visual and conceptual short movies. In 2011 he found an interest in photography, starting taking abstract pictures and landscapes. As a member of the art collective dirtmor he takes care of weekly concerts, performances and screenings in Treviso for three years. In January 2012, dirtmor has been selected for one year residence at Fondazione Bevilacqua la Masa of Venice. he has lived for two years in Berlin, and now he is studying photography at cfp Bauer in Milan.

    www.matteopasin.net


  • »E-Ruqyah«


    Arya Sukapura Putra | Indonesien | 2013 | HD Video | 00:02:08

    E-ruqyah is a process of electronical therapy. By performative approach, electronical ruqyah (e-ruqyah) shows an activity of rubbing a cell phone that play Holy Quran verses to the body. In Islam, ruqyah means an exorcism practice or take the negative energy that caused health problems. This process usually was done with reading Holy Quran verses. This video tries further possibilities in outsmarting the limitation of technology.

    Born in Bandung West Java, lives and works in Yogyakarta, Indonesia. Studied Fine Art at Sanggar Olah Seni Bandung. His creative work began in 2006 with the exploration on many media: Two-dimensional, three-dimensional, objects, mixed media, installation, sculpture and video. Generally, his works are based on investigation or development from a process of creative artistic practice within ‘expanding’ idea, reality, context and content of socio-cultural issues.

    vimeo.com/mafoholic


  • »The Enthusiast«


    Nicolas Mortimer | UK | 2013 | HDVideo | 00:06:23

    Droll thing life is — that mysterious arrangement of merciless logic for a futile purpose. The most you can hope from it is some knowledge of yourself — that comes too late — a crop of inextinguishable regrets”.
    [Joseph Conrad - Heart of Darkness, 1898]

    “The Enthusiast” is rooted in speculations found within neuroscience, surrounding creative or emotional insight. Considering a possible outcome to emerging research in determining a neurological basis for aesthetic appreciation. An enthusiast of Ikebana (the ancient art of flower arranging) has used a company to provide him with data which holds the key to his ‘ideal’ aesthetic arrangement. He is seen to be lost in a world of information, interpreting the data with a home made attempt at defining his personal vision of beauty. This short film weaves these conceptual speculations into a mysterious narrative by illustrating an outcome to a future ‘neuro-aesthetics’ public service. The narrative acts as a series of metaphors, by highlighting a historical approach to defining a creative form (Ikebana / flower arranging) which is placed into a scenario which deals with updated neurological endeavours which can define subjective experiences.

    Born 1983; St Albans UK. Nicholas Mortimer brings together cultural studies of media and technology, historical research and theory to explore relations between perceptions of reality, systems of control, and the blurred boundaries of fact and fiction. Within this enquiry there is particular interest in how narratives can be formed to highlight the way in which the media, and technological advancements can shape ideology and inform the design of archetypal human endeavours. Current works combine; detailed scenography, multilayered narratives, and speculative fiction to create character studies of individuals in closed systems of their own design, performing cyclical tasks and speculative obsessions which act as absurdist reflections on current or future issues.

    http://nicholasmortimer.net/selected-works/enthusiast/


Zurück zum Kalender




    FSH illuminiert 2012 mini

    Preisträger CYNETART Wettbewerb 2014


    Die Preisträger werden zum Festivalbeginn am 13. November 2014 bekanntgegeben.

    CYNETART-Preise 2014

    Eine internationale Jury bestimmte die Gewinner für folgende vier Preise:

    I.  Förderpreis der Kunstministerin des Freistaates Sachsen in Höhe von 10.000€
    II.  Artist-in-Residence-Stipendium der Kunstministerin des Freistaates Sachsen 2015 vergeben in Kooperation mit dem Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden: 10.200€
    III.  CYNETART - Preis in Kooperation mit HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden: 5.000€
    IV.  CYNETART - Preis in Kooperation mit Ostsächsische Sparkasse Dresden: 5.000€
    V.  CYNETART ARTE Creative Commission – in Kooperation mit ARTE Creative: 2.500€


    CYNETART-Jury 2014

    Neja Tomšič    (Künstlerin, Wissenschaftlerin und Mitbegründerin von MoTA – Museum of Transitory Art (Ljubljana, Slowenien))
    Deborah Hustić    (Medienkünstlerin, Bloggerin, Kuratorin, Gründerin von Body Pixel Studio; lebt in Zagreb/Kroatien)
    Alain Bieber    (Journalist, Autor, Kurator und Chefredakteur von ARTE Creative)
    Andreas Ullrich    (Künstler und Kurator, lebt in Dresden)

    Teilnahmebedingungen & Jury-Biografien finden sie auf den Seiten der Ausschreibung unter
    www.cynetart.de/cfp/2014.
    Zurück zum Kalender



HOLOstage logo by Jo Siamon Salich

»HOLOstage«

be your own AVATAR

Jo Siamon Salich

Performance / Installation

  • Eine Premiere des Festivals ist der interaktive Raum HOLOstage, mit dem der Dresdner Künstler Jo Siamon Salich dem Traum des Eintauchens in eine holografische Projektion etwas näher kommen möchte. Salich stellt ein virtuelles dreidimensionales Interaktionsobjekt für die Festivalbesucher zur Verfügung. Speziell zur CYNETART 2014 wird die Tänzerin Johanna Roggan mit einem der vom DAP Lab London entworfenem Klangkostüme in einer einführenden Performance auftreten.

    Die prototypische Entwicklung und künstlerische Forschung der HOLOstage steht exemplarisch für die praktische Arbeit im Trans-Media-Labor Hellerau. Angeregt durch die Entwicklungen des von Klaus Nicolai initiierten European Tele-Plateaus-Projektes, dient HOLOstage der Untersuchung von Kommunikationsformen zwischen Realität und Virtualität sowie fernanwesendenden Stellvertretern in Form dreidimensionaler Avatare. In der interaktiven Echtzeit-Konfrontation einer real anwesenden Person oder Live-Performers mit einem oder mehreren Avataren, setzt sich das Projekt mit räumlicher Präsenz und unserem Verhältnis zu virtuellen Charakteren auseinander. Salichs künstlerische Vision ist die Suche nach dem Weg, seinen Körper mit einer virtuellen Figur zu verkoppeln und erhofft sich dadurch, das Wesen dieser von ihm geschaffenen virtuellen Figur kennen zu lernen. Was motiviert uns dazu, diese Form der Verknüpfung einzusetzen? Inwieweit wir virtuelle Agenten, Simulationen oder Roboter als kommunikative Partner akzeptieren, hängt wohl entscheidend nur davon ab, inwieweit sie den Unterschied zwischen ihnen und der menschlichen Lebenswelt einebnen.

    > Details aus Künstlersicht

  • HOLOstage prototype by Jo Siamon Salich
      : i : HOLOstage-Prototyp : Foto: Jo Siamon Salich


    PERFORMANCES


    Donnerstag, 13. November
    21.30 Uhr
    Eintritt mit Ausstellungsticket

    Freitag, 14. November
    Samstag, 15. November
    je 20.30 Uhr
    Eintritt mit Ausstellungsticket
    Termine exportieren (?)

    INSTALLATION

    HOLOstage ist als Installation während der Ausstellungszeiten im Festspielhaus Hellerau besuchbar.
  • HOLOstage Produktionsteam / Trans-Media-Labor Hellerau
    Jo Siamon Salich (Konzeption, Projektleitung, Produktionsdesign), Frieder Weiß (Softwareentwicklung), Matthias Härtig (Programmierung), Johanna Roggan (Tanzperformerin), Katharina Groß (Dokumentation, Methodenentwicklung), Thomas Dumke (Projektkoordinierung)

    HOLOstage-Phase I / CYNETART 2014 intro performance
    Tanzperformerin Johanna Roggan
    Klangkostüme vom DAP Lab London
    Michèle Danjoux (design, art direction)
    Johannes Birringer (Choreographie)

    HOLOstage ist eine Produktion der Trans-Media-Akademie Hellerau im Rahmen der europäischen Kooperationsinitiative Metabody – Media Embodiment Tékhne and Bridges of Diversity
    Partner: HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden, DAP-Lab – Brunel Universität West London , pms professional media service Dresden

    Gefördert von der Europäischen Kommission durch das Programm KULTUR, der Landeshauptstadt Dresden sowie der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen.



Zurück zum Kalender


Tickets  

Eintrittskarten


  • Abendkasse

    Festspielhaus Hellerau

    An Veranstaltungstagen ab 16 Uhr geöffnet.

    Besucherservice Hellerau
    Telefon: +49 (0)351-88 93 884
    Montag - Freitag: 10-18 Uhr
    Samstag und Sonntag: 11-18 Uhr
    ticket@hellerau.org

    Vorverkauf

    ReserviX [ www.reservix.de ]
    24-h-Hotline unter 01805 700 733 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz höchstens 0,42 €/Minute).

    Presse


    Journalisten & Blogautoren können sich für das CYNETART-Festival akkreditieren.

    Formular-Download
    Online-Formular

  • Performances


    »Thæta«
    Fr. 14. November
    12 €/ 8 € ermäßigt
    Bestellen bei Reservix


    »Thæta«
    Sam. 15. November
    12 €/ 8 € ermäßigt
    Bestellen bei Reservix


    »HOLOstage« performances, EMDL presentations, »Nigredo«, »metamusic« performances & »sonic robots wanna have fun« sind mit dem regulären Ausstellungsticket besuchbar.
    5/3 € pro Tag.

  • A/V shows/Club


    Berlin Current präsentiert
    OAKE live und Moon Wheel live
    :
    Fr. 14. November 2014, 23.00 Uhr
    12 € / 8 € (ermäßigt)
    Bestellen bei Reservix


    microscope session
    line up:
    Ghost Radio, Anaxy, Cyclotron, Laterne, Flumea
    :
    Sa. 15. November 2014, 23.00 Uhr
    12 € / 8 € (ermäßigt)
    Bestellen bei Reservix



  • SPECIALS


    Fr/Sa Konzert-Ticket
    Berlin Current + microscope session
    limitiert auf 50 Tickets
    20 €/ 14 € ermäßigt
    Bestellen bei Reservix


    Festivalpass:
    Das gesamte Festival** 13. - 19. November
    39,90 €
    Bestellen bei Reservix



Zurück zum Kalender


Orte  

Plätze der Begegnung

  • FSH illuminiert 2012 mini

      : i : © Foto von Konstantin Rinner.
  • Festspielhaus Hellerau

    Ausstellung, Hemisphäre, Performances

    Karl-Liebknecht-Straße 56
    Dresden-Hellerau
    Tram: Nr. 8, Haltestelle: Festspielhaus

    Anreise

  • Bon Voyage

    Lounge

    Louisenstraße 77, Dresden-Neustadt
    Tram: 7 & 8 Haltestelle: Louisenstraße

  • TMA-Labor


    Historische Deutsche Werkstätten Hellerau (nicht am Festspielhaus!)
    Haus D, 1. Etage
    Moritzburger Weg 67
    01109 Dresden

    Anfahrtsweg


  • Motorenhalle

    Video-Abend

    Projektzentrum für zeitgenössische Kunst
    Wachsbleichstraße 4a
    01067 Dresden

    Anfahrt

Zurück zum Kalender


Dank  


Das Festival ist nur durch die Zusammenarbeit und Unterstützung vieler Menschen, Institutionen und Firmen möglich. Wir danken Ihnen für das Ermöglichen des Festivals.


Veranstalter / Förderer / Partner


Stand 22. September 2014

VERANSTALTER

LOGO TMA LOGO Hellerau LOGO ECAS LOGO Metabody LOGO EMDL

Das CYNETART-Festival ist eine Veranstaltung der
Trans-Media-Akademie Hellerau e.V. [http://t-m-a.de]

in Kooperation mit
HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden [hellerau.org]
E.C.A.S. – Networking Tomorrow's Art For An Unknown Future [ecasnetwork.org]
METABODY – Media Embodiment Tékhne and Bridges of Diversity. [www.metabody.eu]
E/M/D/L – European Mobile Dome Lab for International Media Artists [www.emdl.eu].

Unterstützer und Förderer allgemein

LOGO LOGO LOGO LOGO LOGO

Europäische Kommission, Programm KULTUR
Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz
Vertretung der Regierung von Québec

Partner

LOGO ARTE Creative LOGO Altes Wettbüro LOGO Bon Voyage LOGO LOGO LOGO LOGO LOGO LOGO GebäudeEnsemble Deutsche Werkstätten Hellerau LOGO LOGO LOGO LOGO LOGO LOGO

ARTE Creative [http://creative.arte.tv]
Altes Wettbüro Dresden [www.altes-wettbuero.de]
Bon Voyage [www.bonvoyage-dresden.de]
C. Rockefeller Center for the contemporary Arts [www.crockefeller.org]
Danco Technik – Anlagen- und Komponentenbau Dresden GmbH [www.danco-tec.de]
Dresdner Zentrum der Wissenschaft und Kunst [www.dzwk.org]
EJECT SYSTEMS OHG [www.eject-systems.de]
GebäudeEnsemble Deutsche Werkstätten Hellerau
Medienkulturzentrum Dresden [www.medienkulturzentrum.de]
Motorenhalle. Projektzentrum für zeitgenössische Kunst [website]
Ostsächsische Sparkasse Dresden
pingundpong* Mission Sehkultur [www.pingundpong.de]
Wildsmile Studios Dresden [wildsmile.de]

private Sponsoren und Unterstützer



fritz-kola®
pms professional media service
Pilsner Urquell
teilAuto Dresden
Mondpalast


CYNETART Medienpartner

LOGO LOGO LOGO LOGO LOGO LOGO

ARTE Creative [http://creative.arte.tv]
banq.de [www.banq.de]
coloRadio [www.coloradio.org]
CYNAL [cynal.de]
MDR [www.mdr.de]
ORF [orf.at]

Assoziierte Partner


AltArt Foundation Cluij [www.altart.org] , body>data>space London [www.bodydataspace.net] , CIANT Prag [www.ciant.cz] , Communikey – Boulder [communikey.us] , Decibel Festival – Seattle [dbfestival.com] , DisPatch – Belgrade [www.dis-patch.com] , Festival Pomladi – Ljubljana [www.zek.si/street/festival-pomladi/] , Full Pull – Mälmö [full-pull.org], KIBLA Maribor [www.kibla.org] , Les Siestes Electroniques – Toulouse [www.les-siestes-electroniques.com] , Medrar for contemporary art, Cairo [medrar.org] , MUTEK – Montréal [www.mutek.org] , New Forms Festival – Vancouver [newformsfestival.com] , Numusic – Stavanger [www.numusic.no] , Recombinant Media Labs - San Francisco [www.rml-cinechamber.org] , Rokolectiv Festival – Bucharest [www.rokolectiv.ro] , Sperm Festival – Prague [www.sperm.cz] , WRO Foundation Wrocław. [www.wrocenter.pl]





Zurück zum Kalender



Du interessierst dich für einen kreativen und künstlerischen Einsatz von neuen Technologien? Du denkst darüber nach, welchen Einfluss die Omnipräsenz von neuen Medien auf die Menschen hat? Du hörst gern elektronische Musik, bist digital bewandert und sprichst dazu noch gut Englisch?

Dann würden wir uns sehr freuen Dich in unserem diesjährigen CYNETART-Team als Volunteer begrüßen zu dürfen.

Wir suchen: BetreuerInnen für das Infodesk, KünstlerbetreuerInnen, Runner & Fahrer.

Als Dankeschön bekommst Du von uns einen CYNETART-Festivalpass, Publikationen, Erfahrungswerte und direkten Kontakt zu internationalen Künstlern und Kulturarbeitern.

Bei Interesse schreib uns eine kurze Email an: info@cynetart.de



Zurück zum Kalender





I.C.A.S. Radio extended


  • ICAS Radio Interview

      : i : © Fotos von Friederike Kopp.
  • Mit Oliver Baurhenn (CTM Berlin) & Susanna Niedermayr (musikprotokoll Graz).

    Live aus dem Festspielhaus Hellerau in Dresden zur CYNETART 2014.
    Impressionen, Interviews, Hintergründe.

    Fr., 14. November 2014, 23 - 2 Uhr       Termin exportieren (?)

    Gesendet im Österreichischen Rundfunk (ORF1) per UKW.

    Via Online-Stream weltweit empfangbar.
    http://oe1.orf.at/programm

    Dank für Unterstützung geht an den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR).
Zurück zum Kalender


Archiv  

ÜBERBLICK ÜBER BISHERIGE PREISTRÄGER



  • CYNETART-Preis in Kooperation mit HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden


    2012 – »Hu.M.C.C.« - Installation von Maja Smrekar


  • CYNETART-Preis der Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden


    2012 – »Sisyphus Actions« - pneumatische Video-Installation von Nika Oblak & Primož Novak
    2010 – »Post Mortem« - Installation von Jannis Kreft
    2008 – »Lido« - Videoprojektion von Jan-Peter E.R. Sonntag
    2006 – »Cognitive Debris« - Tanz-Installation von Tina Tarpgaard und Pelle Skovmand
    2004 – »1n-Out [meditation]« - von Jimpunk


  • CYNETART-Preis der T-Systems Multimedia Solutions


    2012 – »E-ansã« - Performance von Ricardo O'Nascimento
    2010 – »Cycloïd-E« - kinetische Skulptur von Cod.Act [André & Michel Décosterd]
    2008 – »Accountleichen-Bewegung« - Netzkunst von Susanne Berkenheger
    2006 – »Drawn« - Installation von Zachary Lieberman
    2004 – »Asphodel« - von Gregor Ladenhauf, Leonhard Lass


  • Förderpreis der Kunstministerin des Freistaates Sachsen


    2012 – »Rotes Rauschen« - Skulptur von Kerstin Ergenzinger
    2010 – »Transducers« - Installation von Verena Friedrich
    2008 – »picidae« - Netzkunst von Christoph Wachter & Mathias Jud
    2006 – »Roermund-Ecke-Schönhauser« - Installation von Markus Kison
    2004 – »OhrwurmFarm« - von Volker Morawe, Tilman Reiff, Roman Kirschner


  • Artist-in-Residence-Stipendium der Kunstministerin des Freistaates Sachsen


    2013 – Sebastian Piatza
    2011 – Anke Eckardt
    2009 – Marcus Wendt & Vera-Maria Glahn
    2007 – Friedrich Kirschner
    2005 – Matthias Härtig (DS-X.org)


  • CYNETART-Preis der SAP Deutschland AG & Co. KG


    2006 – »Grains & Pixels« - audio-visuelle Performance von Bertrand Gondouin, Jacob Munkberg und Kristofer Sunden Ringnér


  • CYNETART-Preis

    2001 – »Computergrafiken« - von Charlotte Sommer-Landgraf
    2001 – »Zone« - computergestützte choreographische Arbeit von Pablo Ventura
    2001 – »Lullaby for a Dead Fly« - web projects von Mouchette
    2001 – »Kommen und Gehen« - audio processing von Orm Finnendahl
    2001 – »Twilight« - interaktive Installation von Helen Evans, Heiko Hansen & Michael Field
    2000 – »Denkmäler für Lebende« - Installation von Wolfgang Bosse – dialogicPROJEKT
    2000 – »The Central City« - Netzkunst von Stanza
    2000 – »HeisenbergscheUnschärfe-Relation« - Performance von Palindrome intermedia company
    2000 – »STELE« - Animation von Robert Darroll & Kiyoshi Furukawa


  • COMTECart-Preis

    1999 – »STUNT« - elektronisches Projektionstheater von Nikolaus Heyduck & Reinhart Büttner
    1999 – »b.ALT.ica« - Netzkunst von Igor Stromajer
    1999 – »SCANNER++« - Installation von Joachim Blank und Karl Heinz Jeron
    1999 – »reconnoitre« - interaktives Kunstwerk von Tom Corby & Gavin Baily
    1998 – »ca blau« - Animationsfilm von Philipp Hirsch
    1998 – »zoetrope« - audiovisuelle Komposition von Joseph Hyde
    1998 – »DOLLSPACE« - Netzkunst von Francesca da Rimini/ Michael Grimm
    1998 – »Adamswürfel« - Installation von Mir Ali Hassanzadeh
    1998 – »Shock in the Ear« - interaktive CD-Rom von Norrie Neumark
    1997 – »Primo Tempore« - Computergrafiken von Michael Höpfel
    1997 – »Wunder« - interaktive Projektionsskulptur von Fred Fröhlich
    1997 – »In Echt« - digitale Animation von Eva Könnemann
    1997 – CD-ROM von Holger Lippmann


Webseiten-Archiv:
* CYNETART 2013
* älter (2012...)
* & noch älter (Archive.org, 2005...1999)

Zurück zum Kalender



CYNETART-Team 2014


Projektleitung: Thomas Dumke
CYNETART-Assistenzen: Johanna Martinez, Joanna Szlauderbach

Arbeit an und mit der Öffentlichkeit: Joanna Szlauderbach
Website / Webmaster / Social Media Communication: Sven Dämmig
Metabody Video-Dokumentation (TMA Lab Produktionen): Katharina Groß
Trailer-Produktion: Konrad Behr, Johanna Martinez

CYNETART-Redaktionen:


CYNETART-Wettbewerb: Joanna Szlauderbach
CYNETART-Wettbewerb Assistenz: Johanna Martinez, Carolin Ritter
CYNETART-Jury: Alain Bieber, Deborah Hustić, Neja Tomšič, Andreas Ullrich
Vorjury: Nadine Bors, Thomas Dumke, Stephan Franck, Katharina Groß, Conrad Schneider, Joanna Szlauderbach, Markus Richter

Panorama_Videoabend: Nadine Bors

* Metabody:

Projektkoordination: Thomas Dumke
HOLOstage Produktionsteam / Trans­Media­Labor Hellerau:Jo Siamon Salich (Konzeption, Projektleitung, Produktionsdesign), Frieder Weiß (Softwareentwicklung), Matthias Härtig (Programmierung), Johanna Roggan (Tanzperformerin), Katharina Groß (Dokumentation, Methodenentwicklung)

* E/M/D/L:

Projektkoordination: Thomas Dumke
teilnehmende KünstlerInnen: Ho Choi Chan, Marko Ritter, Matthias Härtig

* E.C.A.S.:

Thomas Dumke, Joanna Szlauderbach

Produktionsleitung: Markus Richter & Steffen Müller in Zusammenarbeit mit H-EZK
CYNETART 2014 Erscheinungsbild: pingundpong* Designbüro [ www.pingundpong.de ]
TMA-Finanzmanagement: Martin Krebs & Gisela Schneider


Zurück zum Kalender


CYNETART-Festival ist eine Veranstaltung der
Trans-Media-Akademie Hellerau e.V.
in Kooperation mit:
HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden,
E.C.A.S. – Networking Tomorrow's Art For An Unknown Future,
METABODY – Media Embodiment Tékhne and Bridges of Diversity,
E/M/D/L – European Mobile Dome Lab for International Media Artists.


Eine Liste der assoziierten Partner, Unterstützer, Förderer, privaten Sponsoren und Medienpartner des CYNETART-Festivals finden sie in der Sektion DANK.

CYNETART-Büro

Postanschrift:
Trans-Media-Akademie Hellerau
Karl-Liebknecht-Str. 56
01109 Dresden

Besucheranschrift:
Trans-Media-Labor Hellerau
Moritzburger Weg 67
01109 Dresden

Tel.: +49-3 51-8 89 66 65
E-Mail: info@cynetart.de
Website: http://cynetart.de

Zurück zum Kalender



Bilderübersicht CYNETART 2014

PROPER PHOTOGRAPHER CREDIT MUST BE LISTED FOR EACH IMAGE USED.
  • Kunstwerk

    Marco Donnarumma »Nigredo«

    1

    Nigredo Premiere – STEIM, Sonic Arts, Amsterdam, Februar 2013
    --> Bildgröße: 98 Kb
    1412 × 527 pixels
    Credits: © Tanja Busking
    Download (zip)

    2

    Nigredo Premiere – STEIM, Sonic Arts, Amsterdam, Februar 2013
    Bildgröße: 143 Kb
    1236 × 520 pixels
    Credits: © Tanja Busking
    Download (zip)

    3

    Nigredo Premiere – STEIM, Sonic Arts,Amsterdam, Februar 2013
    Bildgröße: 270 Kb
    1234 × 520 pixels
    Credits: © Tanja Busking
    Download (zip)

    4

    Nigredo Premiere – STEIM, Sonic Arts,Amsterdam, Februar 2013
    Bildgröße: 84 Kb
    1230 × 524 pixels
    Credits: © Tanja Busking
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    StratoFyzika »Thæta«

    1

    B-Seite festival Mannheim, 15 März 2014
    Bildgröße: 13,4 Mb
    5184 × 3456 pixels
    Credits: © StratoFyzika
    Download (zip)

    2

    B-Seite festival Mannheim, 15 März 2014
    Bildgröße: 11 Mb
    5184 × 3456 pixels
    Credits: © StratoFyzika
    Download (zip)

    3

    B-Seite festival Mannheim, 15 März 2014
    Bildgröße: 21,8 Mb
    5184 × 3126 pixels
    Credits: © StratoFyzika
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    alien productions »metamusic«

    1

    Musikprotokoll im steirischen herbst 2013, GRAZmuseum, Graz, Österreich; Installationsansicht (bzw. Konzert)
    Bildgröße: 5,2 Mb
    3612 × 2716 pixels
    Credits: © alien productions
    Download (zip)

    2

    Musikprotokoll im steirischen herbst 2013, GRAZmuseum, Graz, Österreich;
    Installationsansicht (bzw. Konzert)
    Bildgröße: 2,1 Mb
    2362 × 1575 pixels
    Credits: © alien productions
    Download (zip)

    3

    Musikprotokoll im steirischen herbst 2013, GRAZmuseum, Graz, Österreich; Installationsansicht (bzw. Konzert)
    Bildgröße: 548 Kb
    1920 × 1080 pixels
    Credits: © alien productions
    Download (zip)

    4

    Musikprotokoll im steirischen herbst 2013, GRAZmuseum, Graz, Österreich; Installationsansicht (bzw. Konzert)
    Bildgröße: 3,7 Mb
    4529 × 2746 pixels
    Credits: © ORF musikprotokoll, M. Gross
    Download (zip)

    5

    Musikprotokoll im steirischen herbst 2013, GRAZmuseum, Graz, Österreich;
    Installationsansicht (bzw. Konzert)
    Bildgröße: 6,1 Mb
    5616 × 3744 pixels
    Credits: © ORF musikprotokoll, M. Gross
    Download (zip)

    6

    Musikprotokoll im steirischen herbst 2013, GRAZmuseum, Graz, Österreich;Installationsansicht (bzw. Konzert)
    Bildgröße: 240 Kb
    960 × 544 pixels
    Credits: © Kristian Markovic
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    humane after people »molding the signifier«

    1

    2012
    Bildgröße: 10,6 Mb
    3510 × 1974 pixels
    Credits: © Ivor Diosi
    Download (zip)

    2

    Installation Space, Institute of Intermedia, Prague, 2012
    Bildgröße: 1,8 Mb
    2848 × 2128 pixels
    Credits: © Ivor Diosi
    Download (zip)

    3

    Installation Space, Institute of Intermedia, Prague, 2012
    Bildgröße: 6,2 Mb
    1920 × 1080 pixels
    Credits: © Ivor Diosi
    Download (zip)

    4

    2012
    Bildgröße: 11,1 Mb
    1024 × 4000 pixels
    Credits: © Ivor Diosi
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Moritz Simon Geist „ MR-808

    1

    The Future of Robots in Electronic Music“
    Bildgröße: 4,6 Mb
    3543 × 2362 pixels
    Credits: © Jürgel Lösel
    Download (zip)

    2

    „The Future of Robots in Electronic Music“
    Bildgröße: 5,1 Mb
    3543 × 2362 pixels
    Credits: © Jürgel Lösel
    Download (zip)

    3

    The Future of Robots in Electronic Music“
    Bildgröße: 5,6 Mb
    3543 × 2362 pixels
    Credits: © Jürgel Lösel
    Download (zip)

    4

    The Future of Robots in Electronic Music“
    Bildgröße: 2,9 Mb
    3543 × 2362 pixels
    Credits: © Jürgel Lösel
    Download (zip)

    5

    The Future of Robots in Electronic Music“
    Bildgröße: 7,3 Mb
    3543 × 5315 pixels
    Credits: © Jürgel Lösel
    Download (zip)

    6

    Glitch Robot
    Bildgröße: 10.6 Mb
    5185 × 3456 pixels
    Credits: © David Campesino
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Kuai Shen »Playing with ants and other insects«

    1

    Playing with ants: the network portal, September 2012, Cologne-Germany
    Bildgröße: 11,8 Mb
    2420 × 1620 pixels
    Credits: © Kuai Shen
    Download (zip)

    2

    Installation at the 3rd Art and Science International Exhibition and Symposium, November 2012, Beijing -China
    Bildgröße: 5,2 Mb
    2185 × 782 pixels
    Credits: © Kuai Shen
    Download (zip)

    3

    Installation at the 3rd Art and Science International Exhibition and Symposium, November 2012, Beijing - China
    Bildgröße: 5,2 Mb
    2185 × 782 pixels
    Credits: © Kuai Shen
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Saša Spač al »Myconnect«

    1

    solo exhibition - Myconnect capsule - Kapelica Gallery, 2013, Ljubljana, Slovenia
    Bildgröße: 16,6 Mb
    5616 × 3744 pixels
    Credits: © Damjan Švarc
    Download (zip)

    2

    solo exhibition - Fungal mycelium in the Myconnect - Kapelica Gallery, 2013, Ljubljana, Slovenia
    Bildgröße: 7,4 Mb
    3993 × 2759 pixels
    Credits: © Saša Spač al
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Salich »Holostage«

    1

    Screenshot
    Bildgröße: 281 Kb
    1280 × 720 pixels
    Credits: © Salich
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Katharina Groß „Der UnsichtbareFaden“

    1

    Screenshot
    13.56.jpg
    --> Bildgröße: 393 Kb
    2964 × 881 pixels
    Credits: © Katharina Groß
    Download (zip)

    2

    Screenshot
    Bildgröße: 716 Kb
    2000 × 1084 pixels
    Credits: © Katharina Groß
    Download (zip)

    3

    Screenshot
    Bildgröße: 435 Kb
    2000 × 1067 pixels
    Credits: © Katharina Groß
    Download (zip)

    4

    Screenshot
    Bildgröße: 346 Kb
    2000 × 1080 pixels
    Credits: © Katharina Groß
    Download (zip)

    5

    Portrait
    Bildgröße: 4,3 Mb
    4592 × 3056 pixels
    Credits: © Klaus Nicolai
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Chiara Esposito »Sometimes a plant dreams of flying«

    1

    Bildgröße: 320 Kb
    24,69 × 28,45 cm
    Credits: © Veronika Krenn
    Download (zip)

    2

    Interface Cultures Lab, 2013
    Bildgröße: 780 Kb
    2592 × 1728 pixels
    Credits: © Chiara Esposito
    Download (zip)

    3

    Interface Cultures Lab, 2013
    Bildgröße: 515 Kb
    2592 × 1728 pixels
    Credits: © Chiara Esposito
    Download (zip)

    4

    Interface Cultures Lab, 2013
    Bildgröße: 720 Kb
    2592 × 1728 pixels
    Credits: © Chiara Esposito
    Download (zip)

    5

    Bildgröße: 474 Kb
    2754 × 1718 pixels
    Credits: © Bernd Ulrich Wagner
    Download (zip)

    6

    Bildgröße: 8,9 Mb
    3456 × 5184 pixels
    Credits: © David Durat
    Download (zip)

    7

    Bildgröße: 128 Kb
    986 × 1016 pixels
    Credits: © Tom Mesic
    Download (zip)

    8

    Bildgröße: 510 Kb
    956 × 534 pixels
    Credits: © Chiara Esposito
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Ernst Marcus Stein »DIY_Juke_Church_Box2014«

    1

    DIY Church 062 Kakawakas unglaubliches Luftknallereignis, 28. Februar 2011. Im Bild zu sehen das eigentliche Luftknallereignis. Chrome Wave Arena, TÄT, Berlin.
    Bildgröße: 133 Kb
    1000 × 664 pixels
    Credits: © Stefan Hähnel
    Download (zip)

    2

    DIY Church 065 Danke Tanke, 21. März 2011. Eine Radiosendung von einer Tankstelle mit offenem W Lan in Berlin Neukšlln. Zu Gast die schwedischen Künstler Molly Nilsson & Jonas Raam, die speziell für diesen Anlass unter dem Pseudonym DJ WHY? ein Mp3 Dj set vorbereitet hatten, was ihrer Jugend in der Provinz gewidmet war/ist.DIY Church 062 Kakawakas unglaubliches Luftknallereignis, 28. Februar 2011. Im Bild zu sehen das eigentliche Luftknallereignis. Chrome Wave Arena, T€T, Berlin.
    Bildgröße: 152 Kb
    1000 × 667 pixels
    Credits: © Stefan Hähnel
    Download (zip)

    3

    Juli 2012. DIY Church war Teil & Gastkurator des offenen Radioprojekts Radio226 La Radio de la Culture Visuelle an der UniversitŠt der Künste in Berlin. Mit Workshops, Features, Diskussionen und Performances wurde für 4 Tage eine Piraten Radiostation betrieben. In dem Bild sieht man das Londoner Duo v.FF - white people scrap metal & DJ ShluchT.
    Bildgröße: 1,7 Mb
    2362 × 1550 pixels
    Credits: © Sara Lehn / Radio de la Culture Visuelle. RADIO 226 (2012)
    Download (zip)

    4

    Info_Graphic von DJ Shlucht für den Wšchentlichen Newsletter der Radiosendung sowie für die Website der Sendung.
    Bildgröße: 325 Kb
    765 × 788 pixels
    Credits: © DIYChurch / DJ ShluchT
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Martin Howse »Sketches for an Earth Computer«

    1

    Stack, Frame, Heap, 2013, Berlin, installation
    Bildgröße: 530 Kb
    2048 × 1536 pixels
    Credits: © Martin Howse and Jonathan Kemp
    Download (zip)

    2

    all Sketches for an Earth Computer, 2014, Joachimstal, Germany, installation
    Bildgröße: 38 Mb
    5008 × 5028 pixels
    Credits: © Martin Howse and Kathrin Guenter
    Download (zip)

    3

    all Sketches for an Earth Computer, 2014, Joachimstal, Germany, installation
    Bildgröße: 42 Mb
    5008 × 5028 pixels
    Credits: © Martin Howse and Kathrin Guenter
    Download (zip)

    4

    all Sketches for an Earth Computer, 2014, Joachimstal, Germany, installation
    Bildgröße: 52 Mb
    5008 × 5028 pixels
    Credits: © Martin Howse and Kathrin Guenter
    Download (zip)

    5

    all Sketches for an Earth Computer, 2014, Joachimstal, Germany, installation
    Bildgröße: 52 Mb
    5008 × 5028 pixels
    Credits: © Martin Howse and Kathrin Guenter
    Download (zip)

    6

    all Sketches for an Earth Computer, 2014, Joachimstal, Germany, installation
    Bildgröße: 45 Mb
    5008 × 5028 pixels
    Credits: © Martin Howse and Kathrin Guenter
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Robert Verch & Eva Olivin „Es gibt viel zu tun hau'n wir ab“

    1

    Robert Verch & Eva Olivin „Es gibt viel zu tun hau'n wir ab“ - Untersuchungsstation Mail
    Bildgröße: 813 Kb
    1417 × 1063 pixels
    Credits: ©
    Download (zip)

    2

    Robert Verch & Eva Olivin „Es gibt viel zu tun hau'n wir ab“ - Kontrollraum Mail
    Robert Verch & Eva Olivin „Es gibt viel zu tun hau'n wir ab“
    Bildgröße: 948 Kb
    1417 × 945 pixels
    Credits: ©
    Download (zip)

    3

    Robert Verch & Eva Olivin „Es gibt viel zu tun hau'n wir ab“ - Ausstellungsansicht Raum 3 Mail
    Bildgröße: 688 Kb
    1417 × 945 pixels
    Credits: ©
    Download (zip)

    4

    Robert Verch & Eva Olivin „Es gibt viel zu tun hau'n wir ab“
    Bildgröße: 553 Kb
    1280 × 1707 pixels
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    Lucie Freynhagen „Computer Based Art“

    1

    Lucie Freynhagen „Computer Based Art“
    Bildgröße: 1,5 Mb
    2488 × 3512 pixels
    Credits: © Lucie Freynhagen
    Download (zip)

    2

    Lucie Freynhagen „Computer Based Art“
    Bildgröße: 1,4 Mb
    2489 × 3516 pixels
    Credits: © Lucie Freynhagen
    Download (zip)

    3

    Lucie Freynhagen „Computer Based Art“
    Bildgröße: 1,3 Mb
    2489 × 3517 pixels
    Credits: © Lucie Freynhagen
    Download (zip)

  • Kunstwerk

    European Mobile Dome Lab for Artistic Research

    1

    »hidden in« E/M/D/L – European Mobile Dome Lab for Artistic Research residency at the Society for Arts and Technology (SAT) Montréal, cinematic tests by Carla Chan & Phil Mayer
    Bildgröße: 7,6 Mb
    4592 × 2576 pixels
    Credits: © Thomas Dumke
    Download (zip)

    2

    E/M/D/L – European Mobile Dome Lab for Artistic Research residency at the Society for Arts and Technology (SAT) Montréal, panoramic image of Biosphére Montreal at the Satosphere by Marko Ritter
    Bildgröße: 5,9 Mb
    3456 × 2304 pixels
    Credits: © Dimitris Charitos and Iouliani Theona
    Download (zip)

    3

    E/M/D/L – European Mobile Dome Lab for Artistic Research residency at the Society for Arts and Technology (SAT) Montréal, performance tests by Canadian; performance group kondition pluriel
    Bildgröße: 3,8 Mb
    2304 × 3456 pixels
    Credits: © Dimitris Charitos and Iouliani Theona
    Download (zip)

    4

    E/M/D/L – European Mobile Dome Lab for Artistic Research residency at the Society for Arts and Technology (SAT) Montréal, performance tests by Canadian; performance group kondition pluriel
    Bildgröße: 3,9 Mb
    3456 × 2304 pixels
    Credits: © Dimitris Charitos and Iouliani Theona
    Download (zip)

    5

    E/M/D/L – European Mobile Dome Lab for Artistic Research residency at the Society for Arts and Technology (SAT) Montréal, tests using electroluminescent wires to explore physical and virtual vertices
    Bildgröße: 4 Mb
    3456 × 2304 pixels
    Credits: © Dimitris Charitos and Iouliani Theona
    Download (zip)

  • Event

    Berlin Current

    1

    Artist Moon Wheel
    Bildgröße: 2,7 Mb
    2157 × 2157 pixels
    Credits: Pressematerial
    Download (zip)

    2

    Artist OAKE
    Bildgröße: 1,1 Mb
    2000 × 2694 pixels
    Credits: Pressematerial
    Download (zip)


    Zurück zum Kalender